Übung in der Brandsimulationsanlage 25.10.14

Am 25.10.2014 gab es für die Atemschutzgeräteträger der Gemeinde Schellerten eine besondere Ausbildung:

48 Atemschutzgeräteträger aus den 11 Ortschaften absolvierten eine Heißausbildung in einem gasbefeuerten Brandübungscontainer. Aus unserer Feuerwehr Ottbergen durften 6 Atemschutzgeräteträger an der Übung teilnehmen!

Es galt mehrere Einsatzszenarien abzuarbeiten. Die Einsatzkräfte fanden eine brennende Treppe, ein in Flammen stehendes Sofa, einen brennenden Schrank und eine in Brand geratene Gasleitung vor die es ab zu Schiebern galt. Als Höhepunkt gab es eine Rauchgasdurchzündung welche sich als Feuerwalze durch den ganzen Raum ausbreitete. Eine Rauchgasdurchzündung ist eine gefährliche Brandausbreitung die im Ernstfall den Einsatzkräften bei falschem Verhalten das Leben kosten könnte.

Damit die Einsatzkräfte für den Ernstfall gut vorbereitet sind haben sie an diesem Tag das taktische Vorgehen im Innenangriff unter realitätsnahen Bedingungen geübt. Dazu gehört unter anderem das richtige öffnen von Türen ,(hinter denen ein Feuer vermutet wird) die Strahlrohrführung, das sichere bewegen in Brandräumen sowie das beobachten des Rückzugweges. Durch Wärmeströmung (Konvektion) können im Ernstfall brennbare Stoffe ohne Vorwarnung auch hinter dem Atemschutztrupp anfangen zu brennen und den Rückzugsweg versperren.

Jeder Trupp ging selbstständig in der Übungsanlage vor. Ein Ausbilder begleitet den jeweiligen Trupp und gab im Einzelfall bei Problemen die entsprechenden Hinweise und Tipps um die Szenarien noch besser abarbeiten zu können. Am Ende jeder Übung gab es eine Nachbesprechung wobei der der Ausbilder Verbesserungen, Tipps und Lob weiter gab.

Die Teilnehmer wurden durch die realitätsnahen Bedingungen sehr gefordert und sind jetzt noch besser auf den möglichen Ernstfall vorbereitet.