Küchenbrand Einfamilienhaus 20.08.14

Am 20.08.2014 ereignete sich in einem Einfamilienhaus in Ottbergen durch einen kleinen Fehler ein Drama. Die Hausbewohnerin versuchte eine mit Fett gefüllte Pfanne, die in Brand geraten war, mit Wasser zu löschen. Dabei entstand eine Stichflamme und entzündete die Dunstabzugshaube. Innerhalb von kürzester Zeit stand die ganze Küche im ersten Obergeschoss des Hauses in Flammen. Die Frau wollte ihr Kind aus dem Kinderzimmer holen und das Haus über das Treppenhaus verlassen. Auf dem Rückweg vom Kinderzimmer waren der Flur und das Treppenhaus so stark verraucht, dass keine Flucht mehr möglich war.

Bei Eintreffen  der Feuerwehr stand die Frau mit ihrem Kind am Fenster des Kinderzimmers und schrie um Hilfe. Die Feuerwehr rettete Mutter und Kind unverzüglich über eine Steckleiter und sicherte sie dabei mit einer Feuerwehrleine. Ein weiterer Trupp ging unter Atemschutz über den Haupteingang zur Brandbekämpfung vor. Im Flurbereich wurde dabei ein lebloser Körper gefunden und unverzüglich geborgen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Es stellte sich raus, dass es der Ehemann der Frau und Vater des Kindes war. Mutter und Kind wurden vom Rettungsdienst versorgt und anschließen von einen Seelsorger betreut. Das Feuer konnte unterdessen schnell gelöscht und das Gebäude endraucht werden.

Mit einer kurzen Nachbesprechung ging ein weiterer spannender Übungsabend zu Ende!